Förderung von Wohneigentum
Mit dem Jahr 2005 ist die Ära der staatlichen Eigenheimzulage zu Ende gegangen.
Für diejenigen, die die staatliche Eigenheimförderung schon bekommen oder vor dem Stichtag 1. Januar 2006 die Voraussetzungen für den Erhalt erfüllten, gibt es keine Änderungen. Die Eigenheimzulage wird jedoch mit Ablauf des Jahres 2005 nicht mehr neu gewährt. Künftig müssen Bauherren ohne die Eigenheimzulage auskommen.

Möglicherweise wird es in den kommenden Jahren andere Förderungen beim Bau von selbstgenutztem Wohneigen­tum geben.
Initiativen und Vorschläge gibt es in der Richtung, künftig den Erwerb eines Eigenheims als Teil der Altersvorsorge zu fördern. Mit Hilfe der so genannten Riester-Rente könnten in Zukunft nicht nur langfristige Sparverträge bezuschusst werden, sondern auch der Kauf von Wohneigentum. Dann hätten Arbeitnehmer künftig die Wahl, ob sie einen Teil der geförderten Beiträge zum Kauf eines Eigenheims statt zum Aufbau langfristiger Sparverträge nutzten.
Doch das ist noch Zukunftsmusik.

Trotz Wegfall der Eigenheimzulage gilt es noch För­dermöglichkeiten. So vergibt die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zinsgünstige Kredite z.B. im Programm "Ökologisch bauen" sowie den KfW-Förderprogrammen zur Gebäudesanierung und Wohnraummodernisierung.
In einigen Bundesländern gelten weiterhin spezielle Richtlinien zur Förderung von neuem Wohneigentum (Landesförderung).

» Eigenheimförderung 2005
» KfW Förderbank
   
Neue Suche   Suchergebnisse   Buch zum Thema