Heiztechnik
Heizkessel für Öl, Gas und feste Brennstoffe sowie die darauf abgestimmten Komponenten der Systemtechnik wie Brenner, Regelungen, Speicher-Wassererwärmer, Wärmetauscher, Heizkreislaufverteilungen, Mischer, Sonnenkollektoren. Kriterien moderner Heiztechnik sind: Energieeinsparung, Umweltschonung, Komfort und Betriebssicherheit.
Heizungsregelung
optimale Anpassung der zur Verfügung gestellten Wärme an den aktuellen Bedarf. Ein Temperaturfühler registriert und meldet permanent die jeweilige Außentemperatur an die witterungsgeführte Regelung des Wärmeerzeugers.
Heizkessel
besteht im wesentlichen aus dem Brennerraum und dem Kessel. Moderne Kessel besitzen einen ausgefeilten technischen Aufbau des Brennerraumes. Die verwendeten Energieträger sollen über einen Wärmeaustauscher möglichst optimal auf das Heizmedium Wasser übertragen werden. Zusätzliche und nachgeschaltete Heizflächen sorgen dafür, dass so wenig Energie wie möglich verloren geht. Kesselnutzungsgrade liegen zwischen 92% und 98%. Wichtig ist die regelmäßige Reinigung des Brennerraumes, da bereits eine Rußschicht von einem Milimeter den Wirkungsgrad um ca. 5% herabsetzt.
Heizkörper
Das im Heizkessel erwärmte Wasser wird über das Rohrleitungssystem zu den Heizkörpern weitergeleitet und dort wird die Wärme an die Umgebung abgegeben.
Die Wahl der Heizkörper, ihre Größe, Form hängt von der Art der Heizungsanlage und der Raumgröße ab, sie wird auch vom Vorlauftemperaturbereich der Heizungsanlage bestimmt. Je geringer der Wasserinhalt der Heizkörper ist, desto schneller reagieren ihre Thermostate auf Temperaturveränderungen.
    Heizkörperarten:
  • Konvektoren

  • Erwärmung erfolgt durch Luftumwälzung
  • Radiatoren

  • geben die Wärme als Strahlungswärme ab
  • Niedrigtemperaturheizkörper

  • Da die Vor- und Rücklauftemperaturen niedriger sind, werden größere Heizflächen benötigt. Es gibt sie als Konvektoren oder Flachradiatoren.
   
Neue Suche   Suchergebnisse   Buch zum Thema