Massivbauweise
ist eine Bauweise bei der die senkrechte Tragkonstruktion hauptsächlich aus massiven Wänden besteht. Gebaut wird mit Beton, Betonbauteilen, den verschiedenen Massivbausteinen und zunehmend auch aus mit Steinen vorgefertigten Wänden. Nachteilig ist die in der Regel längere Bauzeit. Andererseits hat die Massivbauweise auch große Vorteile bei der Wärmespeicherung und dem Schallschutz, vor allem das Raumklima wird bei der Verwendung der gebräuchlichen Massivbaustoffe als angenehm empfunden.
Mauerstein und Mauerziegel zählen in unterschiedlichen Abmessungen und Ausführungen neben Beton zu den wichtigsten Materialien im Massivbau.

» Bimsstein
» Blähtonsteine
» Kalksandsteine
» Porenbetonsteine
» Ziegel

    Vorteile der Massivbauweise am Beispiel Ziegel:
  • Ziegelbauten haben selbst nach vielen Jahren noch einen hohen Wiederverkaufswert.
  • Ziegelwände trotzen eindringender Feuchtigkeit ohne bleibenden Schaden. Der Ziegel funktioniert wie eine Klimaanlage. Haarfeine Luftröhrchen nehmen Feuchtigkeit auf und geben sie wieder ab. Ziegelmauerwerk sorgt damit für ein behagliches Wohnklima.
  • Ziegel sind schon durchs Feuer gegangen. Sie brennen nicht und vermindern damit die Möglichkeit einer Brandausbreitung. Bei den üblichen Wandstärken ergibt sich eine Feuerwiderstandsklasse von F90.
  • Feuerversicherungen stufen Häuser in massiver Bauweise in günstige Prämienklassen ein.
  • Ziegelwände haben haben einen höheren Schallschutz als Leichtbauteile.
  • Massive Ziegelbauten sind nach dem Putzen winddicht.
  • Ziegelwände speichern Wärme und geben sie wieder ab. Das ist sowohl für das Hausklima günstig, wie auch beim Energiesparen.
  • Massive Ziegelbauten sind aufgrunf ihrer Druckfestigkeit beständig, stabil und extrem widerstandsfähig gegeüber mechanischen und chemischen Beanspruchungen.
  • Spätere Änderungen sind bei Ziegelbauten in der Regel gut möglich, da meist die Festigkeitsreserven nicht ausgenutzt sind.
   
Neue Suche   Suchergebnisse   Buch zum Thema